FG Fioretti

Fachgebiet für Entwerfen und Baukonstruktion an der TU Berlin

Tanzworkshop

Zur Einführung in das Thema Bewegung und als Hilfe zur Ausarbeitung der Übung 1 hielten Tänzer aus der Kompanie Sasha Waltz & Guests einen Workshop ab. Zaratiana Randrianantenaina, Mata Sakka und Jiri Bartovanec vermittelten in kürzester Zeit ein neues Bewegungsbewusstsein und brachten den Studierenden grundlegende tänzerische Werkzeuge bei.

Ü0 Bewegung

„Führen Sie eine Bewegung oder Bewegungssequenz aus, die Ihnen in Fleisch und Blut übergegangen ist. Beschränken Sie diese Bewegung auf das absolut Notwendige und benutzen Sie keinerlei Hilfsmittel ausser Ihrem Körper. Stellen Sie sich im Anschluss kurz mit Ihrem Namen und Heimatort vor und erläutern Sie, warum Sie diese Bewegung gewählt haben.“

Ü1 Sequenz

„Entwickeln Sie in Ihnen zugewiesenen Vierergruppen aus Ihren jeweils präsentierten Bewegungen eine neue Sequenz. Kartieren Sie die Eigenheiten der zugrunde liegenden Bewegungen und der Sequenz in angemessener grafischer Form und Maßstab. Erzeugen Sie einen Körper, der essentielle räumliche und zeitliche Eigenheiten der Sequenz abstrahiert.“

Ü2 Objekt

„Beobachten Sie eine spezifische Bewegung und halten Sie diese mittels Notationen fest. Erfinden Sie ein Objekt, welches das Prinzip der beobachteten Bewegung umsetzt. Es soll sich nach einem Impuls selbständig ca. 28 Sekunden bewegen.“

Ü3 Raum

„Entwerfen Sie einen persönlichen Raum für eine konkrete Bewegung. Entwickeln Sie den Raum kontextlos und ausschließlich aus seinem Inneren heraus. Beachten Sie das Zusammenspiel von Funktionalität und Atmosphäre. Definieren Sie Zugang und Aktionsfläche. Entscheiden Sie über Proportion, Materialität und Licht.“

Ü4 Ort

„Entwickeln Sie Programm und Raumkonzept für die zugewiesene Baulücke an der Oranienstraße in Kreuzberg. Hier soll für die Kiezbewohner ein Zentrum für Bewegung entstehen. Entscheiden Sie sich für einen der Themenbereiche Sport, Spiel oder Tanz und entwickeln Sie dazu ein Gebäude, das von unterschiedlichen Personengruppen über den Verlauf des Tages genutzt werden kann. Bestimmen Sie Zugang und Erschließung und integrieren Sie notwendige Nebenräume. Der genaue Standort ist in den Planunterlagen gekennzeichnet.“